Zahnarzt Museum
Ausstellung Historie
Muldental Sachsen
Zschadrass Colditz

Das Museum

Dentalhistorisches Museum

Die Museumsgeschichte beginnt 1990 mit der Übernahme eines Dentallabors aus Grimma (Sachsen). Dort war es notwendig geworden, Materialien, Geräte und Möbel der neuen Zeit anzupassen. Manches stammte noch aus Vorkriegszeiten, wie z. B. umgebaute Vulkanisiekessel und Instrumente.
Einiges davon überlebte die Zeit in einer Vitrine sowie in einem seperaten Lager. Über die Jahre brachten Kollegen, Vertreter und Zahnärzte immer mehr museale Stücke mit. Im Dezember 1999 und im Januar 2000 kam die Sammlung von Herrn Dr. Manfred Zimmermann aus Grimma und von Herrn Horst Brasch (Familie Schlegel) aus Döbeln hinzu. Nunmehr stand eine Entscheidung an: Aufhören oder Neubeginnen.
Kurz darauf kam es zu Gespräch mit dem damaligen Geschäftsführer des Schloss Colditz, Herrn Dr. Manfred Gergs. Schnell und unkompliziert wurde im März 2000 entschieden, wo ein solches Museum entstehen könnte. Im Kanzleihaus des Schloss Colditz wurde im September 2000 die Eröffnung gefeiert. Nach einer ersten Fachveröffentlichung ließ sich die Entwicklung bis zum heutigen Tage nicht mehr anhalten. Immer mehr Materialien und Ideen zogen in die Räumlichkeiten ein, sodass in jedem Jahr eine neue Etage hinzugekommen war. Schon 2001 wurde auf anraten von Herrn Dr. Gergs mit der Sammlung für eine Bibliothek angefangen.

Sehr schnell zeigte sich, dass sich viele fachfremde Besucher für das Museum interessieren. Dem wurde die Konzeption angepasst. Etwa 65 Prozent fachfremde Besucher kommen heute nach Zschadraß.
Der Bestand des musealen Zentrums rekrutiert sich aus mehr als einhundert kleinen und großen Privatsammlungen. Firmenarchive von Degussa - Hanau, Emil Huber - Karlsruhe, De Tray - Hanau, Ubert&Co - Kassel-Lohfelden, Teile von Ritter - Zwönitz, Henry Schein - Göppingen und Pfingsten - Solingen fanden ihren Platz. Von den Universitätsprofessoren und Doktoren aus Leipzig, Jena, Erfurt, sowie aus der Charite Berlin sind wichtige Dokumente dem Museum übergeben worden, eine unbeschreibliche Bereicherung des Museumsbestandes. Dazu sind das in Deutschland umfangreichste Privatmuseum von Herrn Peter Bodirsky - Coburg, die hervorragende Sammlung von Herrn Thietmar Oehlert aus Homburg-Saarland und das Museum von Herrn Rudi Winkelmann aus Greppin in den Fundus eingebracht worden.
Seit Mai 2006 befindet sich das Dentalhistorische Museum in einem Parkgelände etwa einen Kilometer von Colditz entfernt in Zschadraß. Hier befindet sich auf dem museumseigenen Parkgelände ein Museum, entstehen soll in Zukunft eine Bibliothek, ein Technikum und ein Gästehaus. Entsprechende Gebäude befinden sich auf dem 10800 m² großen Gelände.
Es ist bis heute ein Museum entstanden, das sich auf mehr als 250 m² Ausstellungsfläche präsentiert - eine sehr eindrucksvolle Sammlung zur Geschichte der Zahnheilkunde, sowie der Kunst -und Kulturgeschichte auf diesem Gebiet. All dies wird auf amüsannte Art und Weise dargestellt. Die Ausstellung ist sehenswert für Groß und Klein, für fachnahe und fachfremde Besucher.
Das Museum konnte sich bei der Ausstattung von drei großen Verfilmungen beteiligen. Ein deutsch-französischer Film "Überleben unter Wölfen", die Neuverfilmung "Die Buddenbrooks" von Thomas Mann und der Verfilmung seiner Autobiografie von Marcel Reich Ranicki.
All diejenigen die wir neugirig gemacht haben, laden wir ein, das Museum zu besuchen.
letzte Aktualisierung: 11.02.2010 15:45 Uhr